Tarifvertrag verdi kommunen

Posted On Wednesday, August 5, 2020

verdi-hm.blogspot.com/…/h-digitalisierungstarifvert… The collective bargaining agreement in the countries is particularly remarkable because it takes particular account of employees in low wage groups and also brings about numerous structural improvements. The result roughly translates into an 8% increase in pay scales and structural improvements, which in the end meant a further 1% (“8 + 1%”). However, it must be taken into account that the period of the increases extends over 33 months (2.75 years). In the same month, Verdi concluded its first collective agreement with Deutsche Lufthansa. [24] A short time later, Verdi was officially accepted into the DGB. [25] Ver.di Abfallwirtschaft: die Forderungsdiskussion zur TRöD2020 ist gestartet, natürlich auch für unsere Kolleginnen und Kollegen bei der Stadtreinigung Hamburg – erstmal digital unter unverzichtbar.verdi.de – klickt euch rein und stimmt mit ab! 👆 ver.di bietet verschiedene weitere Möglichkeiten, um sich vorab zu beteiligen. So kann ein Frageborgen freigeschaltet werden, auf dem Beschäftigte ihre Positionen deutlich machen können. „Welche Forderungen sind euch besonders wichtig und was seid ihr bereit, für die Durchsetzung zu tun? Zur Unterstützung der Diskussion haben wir einen Online-Gesprächsbogen erstellt, diesen könnt ihr euch direkt von uns freischalten lassen.“ Einfach eine E-Mail an: troed@verdi.de Öffentlicher Dienst: Jetzt seid ihr dran! Wir wollen eure Forderungen hören! Noch bis zum 17. August habt ihr, die Beschäftigten von Bund & Kommunen, Gelegenheit euch an der Forderungsdiskussion zu beteiligen. Jetzt mitmachen: www.unverzichtbar.verdi.de #unverzichtbar #TVöD #öD wir-sind-verdi.de/…/5-dinge-die-du-als-neues-verd…/… Der verdi-Vorsitzende und TVöD-Verhandlungsführer Frank Werneke gibt sich kämpferisch. Im Interview mit dem DGB-Beamtemagazin sagte er: „Unser Ziel ist eine Gehaltserhöhung, und zwar eine, in der auch die herausragende Leistung und die wichtige Rolle der öffentlichen Beschäftigten in der Covid-19-Pandemie ablesbar ist.

Es kann ja wirklich nicht sein, dass gestern noch den Beschäftigten – zurecht – applaudiert wurde und sich auch die Arbeitgeber in diesem Ruhm gesonnt haben und heute die gleichen Arbeitgeber von ihren Beschäftigten Dankbarkeit dafür einfordern, dass sie überhaupt arbeiten gehen dürfen. Das ist dreist.“ Es könnte also eine kämpferische Tarifrunde 2020 werden.